XXX RIDEF ITALIA 2014

RENCONTRE INTERNATIONALE DES EDUCATEURS FREINET

XXX Ridef Italia

Centro Internazionale Loris Malaguzzi | Via Bligny, 1-A - 42100

Reggio nell'Emilia | 21-30 luglio 2014

Blicke die die welt verändern

Zusammen die
Städte der Kinder bewohnen

Zusammen ein Buch schreiben Aufruf an die FIMEM-Bewegungen

Die Kehrseite einer glücklichen Kindheit

Aberkannte Rechte – verletzte Rechte – wiedergegebene Rechte

Zusammen ein Buch schreiben

Aufruf an die FIMEM-Bewegungen

 

Die FIMEM-Bewegung hat beschlossen ein Buch mit Beispielen und Dokumenten über die Verletzung der Kinderrechte in den verschiedenen Ländern der Welt zu veröffentlichen.

Die FIMEM-Bewegung ruft daher aller Mitglieder der FIMEM-Bewegungen auf, Material zu sammeln, vor allem Beispiele von Kindern und Jugendlichen, in Form von:

-Erzählungen und Reflektionen (direkt von Kindern und Jugendlichen geschrieben oder von Erwachsenen aufgrund von mündlichen Aussagen niedergeschrieben)

-Bilder (Zeichnungen und Fotografien)

-Interviews

Im Buch werden unter anderem Beispiele von Erwachsenen (LehrerInnen und ErzieherInnen) festgehalten und Aktionen der Schulen oder anderen Einrichtungen um den Kindern und Jugendlichen ihre Rechte „zurückzugeben“, beschrieben.

Das Buch wird beim Ridef 2014 verteilt.

Es wird gebeten die Materialien innerhalb … an libro.derechos.infancia@gmail.com zu schicken.

 

Warum ein Buch über aberkannte Rechte?

Die Kinderrechtskonvention der Uno und die Gesetze, welche sie in fast allen Staaten der Welt ratifizieren, geben folgende Rechte als grundlegend an:

Rechte, die überlebenswichtig sind,

  • das Recht nicht diskrimiert zu werden
  • das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit
  • das Recht auf die Fürsorge der Eltern, bzw. des Staates
  • das Rechte auf medizinische Versorgung
  • das Recht auf ausreichende Lebensbedingungen
  • das Recht auf Betreuung bei Behinderung.
  • das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung

 

Rechte der Staatsbürger,

  • das Recht auf Bildung
  • das Recht, sich mitzuteilen, sich zu versammeln und sich zu informieren
  • das Recht nach seiner eigenen Kultur, Religion und Sprache zu leben
  • das Recht sich auszudrücken und gehört zu werden

Letztens, das grundlegende Recht auf Schutz vor jeglicher Art von Vernachlässigung, Gewalt, Diskriminierung, Ausnutzung und Verfolgung;

Die Rechte der Kinder und Jugendlichen werden nicht in allen Staaten der Welt gleich eingehalten. Ziel der FIMEM ist es, diese oft unsichtbaren Verletzungen der Rechte sichtbar zu machen und aufzuzeigen.

Die Rechte, welche mit dem Überleben zusammenhängen, werden in einigen Ländern der Welt, den sogenannten „Entwicklungsländern“ massiv verletzt.

Es ist aber auch nicht wahr, dass die Rechte in den sogenannten „wohlhabenden“ Ländern gewahrt werden. Hier werden, zum Beispiel, Rechte in Bezug auf die Staatsangehörigkeit nicht eingehalten. Dies geschieht, wenn die öffentliche Bildung nicht allen offensteht oder mangelhafte Qualität aufweist, wenn es keinen Ort für Kinder zum Spielen und zum freien Bewegen gibt, wenn Kinder und Jugendliche nicht am öffentlichen Leben teilnehmen können.

Außerdem gibt es oft Fälle der Vernachlässigung, reell oder psychologisch und gefühlsmäßig, wodurch viele Kinder und Jugendliche in Einsamkeit und psychisches Unbehagen gestürzt werden.

Questo post è disponibile anche in: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Portugal

Lascia un commento